Sozialer SKN: Laufen für die Rückenmarksforschung

Wie schon öfter in der Vergangenheit engagiert sich der SKN St. Pölten im Mai dieses Jahres im sozialen Bereich und nimmt hier gerne seine Verantwortung wahr.

2014-04-06 Wings for Life Run_HP.jpg-NV Arena

Wölfen wachsen „Flügel“. Als SKN-Laufteam beim „Wings für Life“-Run treten Cheftrainer Gerald Baumgartner, Weitschussgigant Andi Dober, Marketingleiter Michi Hatz, Arbeitsbiene Peter Brandl und Mittelfeldmotor Konstantin Kerschbaumer (v.li.) für die gute Sache an, Aufsichtsrat-Mitglied Toni Pfeffer (ganz re.) freut sich bereits auf die Veranstaltung.

Auch der SKN St. Pölten beteiligt sich gemäß seiner Philosophie/seines Mottos „Soziale Kompetenzen Nutzen“ am großen Charity-Lauf „Wings for Life“ (4. Mai) für die Forschung zur Heilung der Querschnittslähmung.

SKN-Support abseits und auf dem Parcours

Das Donautal sowie St. Pölten als Hauptort sind als einzige österreichische Location für diesen Lauf ausgewählt worden. Dementsprechend unterstützt der SKN den Event nicht nur betreffend Infrastruktur und Organisation (indem wir die Organisatoren unentgeltlich kräftig unterstützen), sondern wird auch aktiv am Lauf teilnehmen.

Am 4. Mai werden sich als blau-gelb-rotes Team beim „Wings for Life-Run“ Leitwolf Gerald Baumgartner, Marketingleiter Michi Hatz sowie die Spieler Andi Dober, Peter Brandl und Konstantin Kerschbaumer zu Gunsten der Rückenmarksforschung auf den Parcours begeben.

Vorfreude bei Marketingleiter Hatz

„Wir freuen uns auf die Veranstaltung, werden unser Bestes außerhalb sowie auf der Lauf-Strecke geben und möchten somit auch einen SKN-Beitrag zu dieser schönen und wertvollen Aktion, Menschen zu helfen, leisten“, freut sich Marketingleiter und Ex-Nationalteamspieler Hatz bereits. Weitere Infos findet man unter http://www.wingsforlifeworldrun.com/ .

Zur Erklärung: „Wings for Life“ ist eine gemeinnützige, staatlich anerkannte Stiftung für Rückenmarksforschung. Ihr Ziel ist es, eine Heilung für Querschnittslähmung zu finden. Dazu fördert die Organisation mit Hilfe von Spendengeldern weltweit aussichtsreiche Forschungsprojekte und klinische Studien zur Heilung des verletzten Rückenmarks.